Suche
Suche Menü

Nebenwirkungen von Yamswurzeln

Eine einfache Wurzel mit beachtlicher Wirkung. Tief in der Erde entwickeln die Yamswurzeln ihre heilenden Kräfte, die bereits seit Jahrtausenden von den Ureinwohnern Mittel- und Südamerikas genutzt werden. Man kennt etwa 800 verschiedene Arten, die hauptsächlich in Gebieten mit tropischem Klima beheimatet sind, wie Asien, Afrika, Südamerika und der Karibik. Mittlerweile ist die Yamswurzel, die bis zu zwei Meter groß werden kann, auch in Europa angekommen und wird gegen verschiedene körperliche Beschwerden eingesetzt. Sie ist hier als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen, dem eine Vielzahl an Heilwirkungen zugeschrieben wird.

Wirkung und unerwünschte Nebenwirkungen der Yamswurzeln

In Form von Kapseln, Pulver und Salben wird die Yamswurzel bei Krankheiten der Gelenke, wie Rheuma, Gicht oder Arthrose, und Arterienverkalkungen verabreicht. Neben ihrer entzündungshemmenden Wirkung nimmt die Wurzel durch den in großen Mengen enthaltenen Wirkungsstoff Diosgenin Einfluss auf den Hormonhaushalt des Körpers. Die Nebenniere wird durch das Gelbkörperhormon Progesteron zur Produktion von Testosteron und Östrogen angeregt, weshalb die Yamswurzel bei Menstruationsbeschwerden und in den Wechseljahren verwendet werden kann. Das Progesteron kann erst gewonnen werden, wenn die Knolle verarbeitet wird.

Erfahrungsberichte von Frauen, die Yamswurzel-Produkte regelmäßig gegen Hitzewallungen, unregelmäßigen Zyklus und Gebärmutterkrämpfe während der Menstruation einsetzen, zeigen, dass die Wurzel auch noch andere Nebenwirkungen hat. Als positive Nebenwirkung wird eine Verjüngung der Zellstruktur beschrieben, also ein strafferes und frischeres Hautbild. Außerdem eine höhere Belastbarkeit im Alltagsleben durch die Stärkung des Immunsystems. Deshalb kann die Yamswurzel ebenso gegen Depressionen und Anzeichen von Burn-Out eingesetzt werden. Wegen dem harntreibenden Effekt, der hilfreich für die Entgiftung des Körpers ist, sollten Produkte aus Yamswurzel nicht vor dem Schlafengehen eingenommen werden.

Vereinzelt geben Anwender Nebenwirkungen wie Hautrötungen und Müdigkeit an, allerdings hängt das meistens mit einer zu hohen Dosierung über einen längeren Zeitraum hinweg zusammen. Es reicht oft, wenn man die Einnahme für einige Zeit wieder reduziert. Menschen mit schwachem Magen klagen in Zusammenhang mit der Verabreichung von Yamswurzel außerdem häufig über Verdauungsprobleme.

In Zweifelsfällen sollte man sich von einem erfahrenen Homöopathen oder in der Apotheke beraten lassen. Da es sich hier um ein natürliches Heilmittel mit hohem Wirkstoffgehalt handelt, richtet sich die Dosierung auf die individuelle körperliche Beschaffenheit. Was bei dem Einen schon zu hoch ist, kann für den Anderen zu wenig sein. Deshalb empfiehlt sich sowieso ein vorheriger Beratungstermin mit einem Mediziner des Vertrauens.
Noch ein Tipp für die Männer, der aus Mexiko stammt: dort wird der Yamswurzel eine potenzfördernde und aphrodisierende Wirkung zugeschrieben, was wohl an ihrem hohen Stärkegehalt liegt.

Wann sollten Yamswurzel-Produkte besser nicht verwendet werden?

Da der Hormonhaushalt von Jugendlichen noch nicht voll ausgereift ist, sollte die Yamswurzel nicht bei Menstruationsbeschwerden von pubertierenden Mädchen eingenommen werden. Als eine Nebenwirkung wird zwar auch ihre kinderverhütende Eigenschaft beschrieben, trotzdem ist die Verwendung von zusätzlichen Verhütungsmitteln für junge Frauen ratsam.

Um eine vorherige Abklärung mit dem Arzt, Homöopathen oder Naturheilpraktiker sollten sich Frauen kümmern, die schwanger sind oder gerade stillen. Es gibt keine Beschreibungen über schädigende Nebenwirkungen der Yamswurzel für das Baby, aber alle Heilmittel, die Einfluss auf den Hormonhaushalt nehmen, sind in dieser entscheidenden Zeit mit großer Vorsicht zu genießen. Das gleiche gilt für Patientinnen, die an Gebärmutterhalskrebs erkrankt sind – die hormonelle Einflussnahme der Yamswurzel in diesem Bereich ist zu wenig bekannt, als das eine sichere Anwendung gewährleistet werden kann.

Yamswurzel kann normalerweise ohne Probleme mit anderen Naturheilmitteln kombiniert werden, um die unterschiedlichen Wirkungen zu verstärken oder zu schwächen.

In einigen Asia-Läden ist die Yamswurzel zwar auch in unverarbeitetem Zustand erhältlich, man sollte sie aber auf keinen Fall roh essen, da die meisten Arten dann noch giftig sind. Auch rohe Scheiben im Tee sind am wirksamsten, wenn sie bis zu 20 Minuten ziehen. Es gibt zahlreiche Rezepte mit Yamswurzel, die im Internet oder in Büchern zum Nachkochen einladen. Ihr leicht süßlicher Geschmack macht die Yamswurzel zu einer idealen Zutat für Beilagen wie für Püree oder Röstgemüse. Für die leckeren Gerichte wird meist die Art Dioscorea patatas verwendet, die, wie der Name schon andeutet, wie Kartoffeln zubereitet werden kann und in Afrika und Südamerika als Grundnahrungsmittel dient.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Kurze Frage… wenn die meisten Yams-Arten (Ausnahme die chinesische) roh giftig sind; gehen die Giftstoffe durch das Trocknen weg? oder werden sie für die Kapseln noch anders behandelt?
    Ich danke für eine Antwort

    Antworten

  2. Ich nehme seid 3 Tagen, 2 mal täglich eine Kapsel Yamswurzel ein, für meine Wechseljahresbeschwerden! diese besteht aus 100% aus der Yamswurzel! Ich habe seid der ersten Kapsel, die ich genommen habe, so gut wie keine Beschwerden mehr! (Hitzewallungen, Schlafstörungen) Bin davon total begeistert! Ich weiss nur nicht, ob es Nebenwirkungen gibt, bei der täglichen Einnahme von 1500mg! Vielleicht kann mir da jemand helfen der Erfahrungen hat! Danke!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.