Suche
Suche Menü

Natürliche Verhütung mit der Yamswurzel

Bereits die mexikanischen Azteken und südamerikanischen Mayas schworen auf eine therapeutische Wirkung der Yamswurzel. In Mittel- und Nordamerika gilt sie ebenfalls seit langer Zeit als Mittel gegen Menstruations- und Wehenschmerzen. Die mexikanische wilde Yamswurzel enthält Wirkstoffe, aufgrund derer sie darüber hinaus ein natürliches Verhütungsmittel sein soll.

Die Wirkung der wilden Yamswurzel

Während der furchtbaren Tage ist der Zervixschleim in der Scheideninnenwand darauf ausgelegt, dass die Samenzellen leicht zur Eizelle gelangen. Diese Beschaffenheit ist den Östrogenen zuzuschreiben. Kurz nach dem Eisprung steigen die im Blut enthaltenen Gestagene schlagartig an und tragen dazu bei, dass sich der Schleim verändert und unüberwindbar für Spermien wird. Das in der wilden Yamswurzel enthaltene Diosgenin ähnelt dem körpereigenen Gestagen Progesteron (Gelbkörperhormon). Da der hierdurch produzierte Schleimfilm vollständig die Scheidenwand, den Muttermund sowie Teile der Gebärmutter bedeckt, gelangen die Spermien nicht bis zur Eizelle. Die regelmäßige Eireifung sowie Menstruation bleiben bei der Einnahme von Yamswurzel-Präparaten jedoch erhalten. Die Verhütungssicherheit mit der mexikanischen Yamswurzel soll bei regelmäßiger und sorgfältiger Einnahme bei 97% oder gar höher liegen. Dies entspräche einem Pearl-Index von 3.

Höhere Sicherheit durch individuelle Dosierung

Um einen möglichst hohen Empfängnisschutz zu erreichen, ist eine sorgfältige Dosierung unumgänglich. Die normale Dosis der „Mexican Wild Yam“ beläuft sich auf jeweils vier Kapseln morgens und abends. Dies entspricht einer Tagesdosis von 3000 mg. Diese Dosis sollte mindestens neun Wochen lang eingenommen werden, um einen Schutz aufzubauen. Bei jungen Frauen ist es ratsam, einen Vorlauf von etwa elf Wochen einzuplanen. Es ist sinnvoll, die Dosierung mit einem Arzt abzusprechen, da es durchaus Abweichungen geben kann. Bei sehr zierlichen Frauen sind beispielsweise häufig bereits sechs Kapseln täglich ausreichend. Frauen, die an Krankheiten oder hohen psychischen Belastungen leiden, benötigen möglicherweise bis zu zehn Kapseln. Auch eine ruckartige Ernährungsumstellung (beispielsweise auf Naturkost) erfordert eine deutlich höhere Tagesdosis von bis zu zwölf Kapseln. Die Dosis ist unbedingt individuell an die jeweiligen Lebensbedingungen und Ernährungsgewohnheiten anzupassen und gegebenenfalls ärztlich abzusprechen, um eine möglichst hohe Sicherheit zu gewährleisten. Ein sicherer Verhütungsschutz mit der Yamswurzel ist nicht wissenschaftlich nachgewiesen. Allerdings existieren zahlreiche positive Erfahrungsberichte, die sich jedoch auf eine korrekte und sehr sorgfältige Einnahme stützen.

Sicherheitsrisiken bei der Verhütung mit der Yamswurzel

Der größte Unsicherheitsfaktor ist, wie auch bei der herkömmlichen Antibabypille, eine unregelmäßige Einnahme. Doch auch starke Medikamente, Rauchen oder die Einnahme von Drogen kann sich negativ auswirken und die Sicherheit deutlich verringern. Vorsicht ist ebenfalls bei starkem Übergewicht, häufigem Verzehr zuckerhaltiger Produkte, einem schlechten Gesundheitszustand oder einer Hefepilz-Infektion (Candida) geboten. Zudem sollte das Yamswurzel-Produkt qualitativ sehr hochwertig sein. Es ist unabdingbar, auf reines, unverändertes, mexikanisches Yam zurückzugreifen und auf Präparate, die lediglich Extrakte enthalten, zu verzichten. Ein Empfängnisschutz ist nur bei Rohkost-Qualität gegeben. Das bedeutet, dass die Wurzel sonnengetrocknet oder beim Verarbeitungsprozess nicht über 40° erhitzt wurde. Andernfalls wird die Lebensfähigkeit der Enzyme zerstört, was die Wirksamkeit vermindert.

Wird das Präparat bereits seit längerer Zeit eingenommen, sodass ein Dauerfilm aufgebaut wurde, stellt das einmalige Vergessen keinen Sicherheitsverlust dar. Problematisch wird es jedoch bei längerem Aussetzen. In diesem Fall beginnt die Einnahme inklusive der einzuplanenden Vorlaufzeit wieder von vorn. Die „Mexican Wild Yam“ sollte nicht zeitgleich mit der Pille eingenommen werden. Wurde die Pille abgesetzt, ist es sinnvoll, mindestens zwei bis drei Tage mit der Einnahme zu warten. Die Verhütung mit der Yamswurzel ist in der Stillzeit unproblematisch, während der Verzehr derartiger Präparate während einer Schwangerschaft komplett eingestellt werden sollte.

Die Einnahme kann in manchen Fällen zu Verdauungsproblemen, Hautausschlägen und selten auch zu Leberproblemen führen. Auch Frauen, die an bestimmten Krankheiten wie Krebs leiden, sollten sich eingehend informieren und sicherheitshalber auf andere Verhütungsmittel zurückgreifen. Da die Dosierung individuell angepasst werden sollte, ist es in jedem Fall ratsam, einen Arzt oder Heilpraktiker zu konsultieren, um sich eingehend über diese Methode zu informieren.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.